Programm

Donnerstag, 18.10.

  • Warum braucht es eine kritische Psychologie? 18:00 | KG1, HS 1222 (kritische Psychologie) Gemeinsam wollen wir die vermeintlich unpolitische Haltung der Psychologie auf den Prüfstand stellen und dieser das Modell einer kritischen und emanzipatorischen Psychologie gegenübersetzen.
  • Wohnungsnot und hohe Mieten? Erklärungsansätze für Gentrifizierung 18:00 | KG 1, HS 1231 (Kritische Geographie) Hipster-Cafés, Burgerläden und kreative Studierende führen zu steigenden Mieten und Verdrängung? So, oder so ähnlich, werden gegenwärtige Stadtentwicklungsprozesse häufig erklärt. Dabei wäre es wichtiger, die grundlegenden wirtschaftlichen Interessen der Akteure auf dem Immobilienmarkt zu betrachten. In unserem Workshop wollen wir polit-ökonomische Perspektiven auf Gentrifizierung diskutieren und Handlungsmöglichkeiten für eine andere Stadtentwicklung erarbeiten.
  • System change not climate change Klimagerechtigkeitsbewegung in Freiburg 20:00   KG1, HS 1222 (EkiB & Fossil Free) Ob im Hambacher Forst, bei Ende Gelände oder bei Klimacamps: An vielen Orten setzen sich Menschen gegen klimaschädliche Industrien ein, und streiten für eine gerechtere Welt – auch hier in Freiburg. Aber was ist eigentlich Klimagerechtigkeit, und was bedeutet ’System Change‘? Und wie kannst du selbst in der Bewegung aktiv werden und dich konkret für den Klimaschutz engagieren?
  • Rassismus und die Kategorie „race“ in der Medizin 20:00 | KG1, HS 1231 (kritische Mediziner*innen) Wir wollen uns kritisch mit dem Konzept der „race-basedmedicine“ beschäftigen. Hierzu gehen wir auf die Geschichte des „race“-Begriffs ein, setzen uns mit dessen aktueller Verwendung in den Gesundheitswissenschaften auseinander und diskutieren über die Auswirkungen von Rassismus auf Gesundheit.

Freitag, 19.10.

  • Widersprechen! Aber wie? 14:00 | KG 1 | HS 1227 (AK kritische Soziale Arbeit) Wie erkennt man rassistische Äußerungen im Alltag? Wie stehe ich selbst dazu? Wir wollen für dieses gesellschaftlich wichtige Thema sensibilisieren und uns mit euch darüber austauschen. Birgit und Annika vom AKS Freiburg
  • Förster*innencafé 16:00 | FöCa im Herderbau beim Institusviertel (EkiB) Das FöCa (Förster*innen Cafe) ist das letzte selbstverwaltete Café (von Studierenden für Alle) der Uni Freiburg. Die bewegte Geschichte um den Kampf um das FöCa soll klar machen, weshalb es wichtig ist Freiräume zu erkämpfen und zu verteidigen. Natürlich mit Kaffee, Kuchen und Bier!
  • Rechtswissenschaften & Feminismus 16:00 | KG1 | HS 1019 (ak kritischer jurist*innen) Passen Rechtswissenschaften und Feminismus zusammen? Ja, denn auch Rechtswissenschaft geht kritisch! Wie können Recht und Rechtswissenschaften zur Verfestigung patriachaler Strukturen, aber auch zu Emanzipation und Gleichberechtigung beitragen? Nach einem Einblick in das Feld der feministischen Rechtstheorie diskutieren wir anhand von Beispielen wie der Abtreibungsgesetzgebung darüber, wie eine kritisch-feministische Haltung dazu aussehen kann.
  • Mehr Feminismus wagen 18:00 | KG1, HS 1227 (dielinke.SDS) Dumm angemacht werden, weniger Gehalt verdienen und als Dankeschön den Abwasch machen – Woher kommt der ganze Scheiß und was können wir gemeinsam dagegen tun? Eine marxistisch-feministische Analyse. (Offen für Anfänger*innen und Fortgeschrittene jeden Geschlechts)
  • Der Imker (Filmvorführung) 18:00 | FöCa im Herderbau (kurd. Solidaritätskomitee) Der Dokumentarfilmer Mano Khalil zeichnet die Lebensgeschichte des kurdischen Imkers Ibrahim Gezer nach, der durch den türkisch-kurdischen Krieg von seiner Familie getrennt wurde und heute in der Schweiz lebt.
  • KrEta-Soli-Kneipe ab 21:00 | Strandcafé (Grethergelände, Adlerstr. 12) Ganz gemütlich bei diversen Kaltgetränken nette Leute kennen lernen und nebenbei die Kasse auffüllen. Es sollen ja schließlich noch mal KrEta stattfinden 🙂

Samstag, 20.10.

  • Vom Bauernkrieg zum Häuserkampf: Stadtrundgang zur Protestgeschichte in Freiburg 10:00 | vor dem Strandcafé (Kritische Geographie) Freiburg als eine Stadt der sozialen Bewegungen, des Protests und des Widerstands? Auf diesem Stadtrundgang werden wir verschiedene Stationen der Protestgeschichte Freiburgs besuchen. Rüdiger Binkle erzählt von Momenten der Freiburg Geschichte, welche für eine kritische Perspektive bedeutsam sind.
  • Anti-Rassistischer Stadtrundgang: Eine Odyssee durch Freiburg 14:00 | vor dem Strandcafé (Aktion Bleiberecht) Was ist die LEA in Freiburg? Wofür steht das AnKER in AnKER-Zentren und welchen Zweck haben Ausschiffungszentren im Mittelmeer? Welche Behörden sind für das Asylverfahren zuständig und wer führt Abschiebungen in der Stadt Freiburg durch? Diese und andere Fragen werden wir beim anti-rassistischen Stadtrundgang thematisieren. Aus der Perspektive von Geflüchteten wollen wir einzelne Stationen wie das Regierungspräsidium, ein Flüchtlingslager, die Bundespolizei und das Rasthaus Freiburg vorstellen. Wie sieht der Alltag von Geflüchteten in Freiburg aus? Dabei gehen wir nicht nur auf aktuelle Entwicklungen in der deutschen und europäischen Asylpolitik ein, sondern wollen zudem lokale Strukturen beleuchten und Wege des Widerstandes aufzeigen.
Advertisements

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Los geht's
%d Bloggern gefällt das: